Background Image

Wertschätzende und positive Beziehungsgestaltung

BeziehungenBeziehungen gestalten wir im Alltag ständig mit den Menschen in unserem sozialen Umfeld. Ob es die Kollegen sind, Freunde, Familie oder auch die Kassiererin an der Kasse – immer gehen wir in Beziehung zu anderen Menschen. Daher ist es für viele Menschen wichtige positive Beziehungen zu anderen zu gestalten, weil sie von der grundlegenden Wirkung dessen überzeugt sind: Was ich aussende kommt zu mir zurück.


Das einfachste Beziehungsangebot ist ein Lächeln


Aus dem Grund ist es heute mein Anliegen auf die Gestaltung von positiven emotionalen Beziehung zu schauen – und das zum einen im Bezug zu Erziehung und Gestaltung von Beziehungen zu Kindern und Jugendlichen, als auch zu unseren Mitmenschen. Denn der Aufbau und auch der Erhalt positiver emotionaler Beziehungen sind nicht nur bei der Erziehung von Kindern und Jugendlichen wichtig, sondern in allen Bezugs- und Beziehungssituation. Bekannt ist, wie wichtig es im Umgang mit Kindern und Jugendlichen ist, dass der Aufbau positiver emotionaler Beziehungen zwischen Erwachsenen und Kindern, Erziehern und zu Erziehenden, Eltern und Kindern, grundlegend für jede Form von Erziehung ist, und ohne positive emotionale Beziehungen keine erzieherische Beeinflussung möglich ist.

Da ich mich in diesem Blogbeitrag nicht ausschließlich auf die Erziehungssituation von Kindern und Jugendli

chen beziehe, sondern positive Beziehungen im gesamten Umfeld für außerordentlich wichtig und wertvoll halte, nenne ich Kinder, Jugendliche, Freunde, Partner, jeder Mensch, mit dem Beziehungen hergestellt werden können, hier synonym als „Gegenüber“ oder „Partner“.
Ohne Herstellung von positiven emotionalen Beziehungen wird die Persönlichkeitsentwicklung grundlegende nicht gelingen.


„ Man kann niemanden beeinflussen, wenn nicht zuvor eine freundliche Beziehung hergestellt  worden ist.“ – Dreikurs


Von der Art und Weise wie sich die persönlichen Beziehungen zwischen Menschen gestaltet, hängen in erheblichen Maß die Erfolge der Erziehung bzw. der Persönlichkeitsentfaltung des Gegenübers ab.
Positive emotionale Beziehungen zeigen sich in hoher Wertschätzung, Verstehen und Echtheit, die nicht an Bedingungen geknüpft oder davon abhängig gemacht werden.
    Bsp.: Wenn Eltern zum Kind sagen: „Du bist für mich ein liebes Kind, wenn du nicht immer so laut bist.“

Wertschätzung für einen anderen Menschen zu empfinden, bedeutet ihn zu schätzen – ungeachtet der verschiedenen Bewertungen, die man selbst dessen verschiedenen Verhaltensweisen gegenüber hat. Wir schätzen unser Kind, Partner, Freund, obwohl wir nicht gleichermaßen all seine verschiedenen Ecken & Kanten für gut befinden. Wertschätzung beinhaltet Achtung, Anerkennung und Wohlwollen.
Beim Verstehen ist wichtig, dass man dem Gegenüber mitteilt, dass man seine Sicht versteht und diese nicht wertet.


„Das verstehen ist das Wiederfinden des Ich im Du“ – Wilhelm Dieltey


Verstehen ist das Einfühlen in die innere Welt des Anderen, dass Wahrnehmen und vorstellungsmäßige Vergegenwärtigen der subjektiven Welt des Anderen.

Und nur wenn man echt ist in der Beziehung zu anderen, kann man auch wirklich wertschätzend und empathisch sein. Verhalten und Einstellungen stimmen vom Erzieher zum Erziehenden überein. Darin zeigt sich, wie eng diese Merkmale zusammenhängen.
Die Folgen positiver emotionaler Beziehungen sind:
- Wertschätzung, Verstehen und Echtheit fördern die seelische Gesundheit und den emotionalen Erlebnisreichtum des Gegenübers, es entstehen seelisches und körperliches Wohlbefinden sowie emotionale Sicherheit und Akzeptanz des eigenen Lebens
- Unsicherheit, Minderwertigkeitsgefühle und Ängste nehmen ab, es entstehen gesunde Selbstwertgefühle, Selbstachtung und Selbstvertrauen
- eine optimistische Lebensgrundhaltung bildet sich, die Offenheit und Neugierde am eigenen Erleben und der Umwelt ermöglichen
- positive Gefühle für sich selbst und seine Mitmenschen entstehen, positive Einstellungen und Akzeptanz für andere Menschen werden gefestigt, sowie die Bereitschaft für Kooperationen und Zusammensein
- geistige Entwicklung, selbstständiges Denken und Urteilen sowie Leistungsmotivation werden begünstigt

Ganz besonders wichtig sind positive Beziehungen natürlich im Zusammensein mit Kindern und Jugendlichen, aber wie schon erwähnt auch im alltäglichen Umgang mit unseren Mitmenschen. Daher möchte ich Sie gerne ermutigen, stets und ständig positive Beziehungen zu säen und als gutes Beispiel voran zu gehen. Das schön daran ist, dass auch Sie davon profitieren werden – das was Sie säen, kommt reichhaltig zu Ihnen zurück.

Viel Freude beim säen – und ernten.
Ihre Kathrin Stavenhagen